HPE erweitert Pay-per-use-Modell für Kunden-Rechenzentren

Böblingen, Starnberg, 04. Dez. 2017 - HPE GreenLake bietet neue Pay-per-use-Angebote für Big Data, Backup, Open Database, SAP HANA und Edge Computing...

Zum Hintergrund: IT als Service zu beziehen kann Unternehmensabläufe beschleunigen, aber auch zu Kontrollverlusten führen. Hewlett Packard Enterprise (HPE) GreenLake bietet eine Lösung für dieses Problem, da die IT-Infrastruktur im Rechenzentrum des Kunden betrieben, aber in einem Cloud-artigen Modell abgerechnet wird. GreenLake ist ein Paket aus Pay-per-use-Lösungen für wichtige IT-Plattformen, die im Rechenzentrum des Kunden betrieben werden. Dazu gehören Big Data, Backup, Open Database, SAP HANA und Edge Computing. HPE hat außerdem seine Infrastruktur-Verbrauchsdienstleistung Flex Capacity verbessert und ihr mit HPE GreenLake Flex Capacity einen neuen Namen gegeben. Die IT-Verbrauchslösungen umfassen:

  • HPE GreenLake Big Data bietet einen Hadoop Data Lake, vorkonfiguriert und getestet auf der neuesten HPE-Technologie und mit Hortonworks- oder Cloudera-Software.

  • HPE GreenLake Backup stellt lokale Datensicherungskapazität mit Commvault-Software zur Verfügung, auf der neuesten HPE-Technologie und mit HPE-Verbrauchsmessung und -management.

  • HPE GreenLake Database mit EDB Postgres läuft auf Open-Source-Technologie, vereinfacht den Betrieb und soll helfen, die Betriebskosten deutlich zu senken.

  • HPE GreenLake für SAP HANA ist eine von HPE betriebene Appliance mit SAP-zertifizierter Hardware, Betriebssystem und Services, um Performance- und Verfügbarkeitsziele zu erreichen.

  • HPE GreenLake Edge Compute bietet ein umfassendes Framework, das die Umsetzung von IoT-Strategien beschleunigt.

HPE GreenLake ist die neue Generation von Verbrauchsdienstleistungen im Rechenzentrum des Kunden, die laut Anbieter nicht nur Pay-per-use-Infrastruktur, sondern auch Pay-Per-Usr-Ergebnisse liefern kann. HPE-GreenLake bietet:

  • Dienstleistungen von HPE Pointnext, die Kunden helfen sollen, ihre IT-Lösungen schneller zu konfigurieren, zu implementieren und zu integrieren. HPE Pointnext gibt außerdem Empfehlungen für die fortlaufende Optimierung von Systemen und Prozessen.

  • Referenzarchitekturen, die sich auf die neuesten Technologien (Hardware und Software) stützen und für die jeweilige Anwendung optimiert sind, um schnell Ergebnisse zu liefern.

  • HPEs Pay-per-use-Modell, HPE GreenLake Flex Capacity, das die Nutzung einer großen Bandbreite von IT-Infrastruktur-Angeboten von HPE ermöglicht.

  • Fernüberwachung und -verwaltung durch HPE Pointnext, wodurch die IT-Abteilung von Routineaufgaben entlastet wird und das Know-how für die neue Technologie ab Tag eins zur Verfügung steht.

  • Support-Dienstleistungen inklusive einem Abonnement für HPE Digital Learner, das über E-Learning digitale Fähigkeiten vermittelt.

Im Rahmen dieser Ankündigung gibt HPE zudem Erweiterungen für HPE GreenLake Flex Capacity bekannt. Diese umfassen:

  • Neue modulare, vorkonfigurierte Infrastrukturoptionen, um mit Hilfe aktiver Kapazitätsplanung Nachfrageschwankungen begegnen zu können.

  • Erweiterte Technologieoptionen mit High Performance Computing (HPC), Microsoft Azure Stack und HPE SimpliVity.

Die Neuerungen bei HPE GreenLake Flex Capacity folgen auf die jüngsten Ankündigungen zu Rackspace und Wipro Limited, die nach Angaben des Herstellers das fortlaufende Wachstum von HPE im Bereich verbrauchsorientierter Dienstleistungen widerspiegeln.


Link > Weitere Informationen zu HPE GreenLake

Blog > HPE GreenLake - Pointnext