NVMe für Rechenzentren: Western Digital bringt OpenFlex Data24 NVMe-oF-Speicherplattform

Aschheim b. München, Starnberg, 25. Juni 2020 - Die Ankündigung umfasst Ultrastar NVMe™ SSDs und RapidFlex NVMe-oF-Controller für OpenFlex Data24 NVMe-oF...

Zum Hintergrund: Western Digital kündigte gestern offiziell weitere Speicherlösungen im Bereich von NVMe Flash Storage an. Nach Angaben des Unternehmens sollen sie die Grundlage für eine Dateninfrastruktur bilden, die auf Ultrastar NVMe™ SSDs und NVMe-oF setzt. Die neuen dual ported Ultrastar DC SN840 NVMe-SSDs und den internen RapidFlex NVMe-oF-Controllern sind eigenständige Lösungen; sie bilden zusammen die neue OpenFlex Data24 NVMe-oF-Speicherplattform, ein JBOF-Gehäuse (Just a Bunch of Flash) für gemeinsam genutzte Speicher, um NVMe über Ethernet-Fabric Netze mit niedriger Latenz auf mehrere Hosts auszudehnen. Die Lösungen erweitern das Datencenter-Portfolio von Western Digital, um Kunden beim Übergang zu NVMe-SSDs mit höherer Effizienz und fortschrittlicheren Architekturen für gemeinsam genutzte Speicher zu unterstützen.

Folgt man einer Untersuchung von IDC (1), werden Hyperscale-, OEM Kunden und IT-Endbenutzer weiter ältere SATA- und SAS-Schnittstellen zugunsten von NVMe ersetzen. NVMe ist laut der Analyse demnach auf dem besten Weg, im Jahr 2020 mehr als 55 Prozent der gesamten ausgelieferten SSD-Einheiten für Unternehmen auszumachen und dabei mit einer Rate von 38 Prozent für 2018-2023 zu wachsen (CAGR). Dazu Jeff Janukowicz, Research Vice President bei IDC (Kommentarauszug): „Die Zukunft von Flash ist zweifellos NVMe, denn es dreht sich alles um Geschwindigkeit, Effizienz, Kapazität und kostengünstige Skalierbarkeit. NVMe-oF bringt es auf die nächste Stufe“.

Ultrastar DC SN840 NVMe SSD für das Rechenzentrum

  • Die neue Ultrastar DC SN840 Gen3.1 NVMe SSD ist die jetzt 3. Generation von Western Digital mit einem vertikal integrierten internen NVMe Controller, Firmware und 96-Layer 3D TLC NAND-Technologie. Die neue SSD soll es Unternehmenskunden ermöglichen, einen nahtlosen Übergang von SATA / SAS zu NVMe - mit einer Leistung von bis zu 780K/250K IOPS mit zufälligen Lese-/Schreibzugriffen und Kapazitäten von bis zu 15,36 TB in einem Drop-in-U.2-Formfaktor von 15 mm zu erreichen. Funktionen der Enterprise-Klasse ermöglichen die Wiederbeschreibbarkeit 1x und 3x DW/D, Schutz bei Stromausfall und TCG-Verschlüsselung.

  • Anwendungen die von diesen Leistungsmerkmalen besonders profitieren, erfordern typischerweise hohe Lese- und Schreibleistung, geringe Latenzzeiten sowie hohe Verfügbarkeit über zwei Ports, also z.B. in den Bereichen High Performance Computing (HPC), Cloud Computing, SQL/NoSQL-Datenbanken, Virtualisierung (VMs/Container), AI/ML und Datenanalyse. Anwenderzitat (Auszug) Paul Bloch, Präsident und Mitbegründer von DDN: "Wir haben das Glück, einen innovativen Partner wie Western Digital zu haben, der NVMe-basierte All-Flash-Lösungen liefert, welche die Geräteleistung maximieren, so dass wir unseren Kunden schnellere Anwendungen bieten können. Wir freuen uns darauf, die Ultrastar DC SN840 NVMe SSD in unsere Lösungen zu implementieren."

Vorteile der OpenFlex Data24 NVMe-oF Speicherplattform 

Während der NVMe Flash-basierte Speicher enorme Leistungssteigerungen für DAS, SAN und NAS liefert, kann die herkömmliche Rechenzentrums-Infrastruktur das volle Potenzial von NVMe SSDs einschränken. Dies führt zu einer Unterauslastung wertvoller Speicherressourcen, ineffizienten Datensilos sowie höheren Betriebskosten. OpenFlex Data24 hilft bei der Bewältigung dieser Anforderungen.

Das System ermöglicht es die gesamte Bandbreite von Ultrastar NVMe-SSDs von mehreren Hosts über eine Ethernet-Fabric mit geringer Latenz gemeinsam zu nutzen, so als wären sie lokal an den PCIe-Bus in x86-Servern angeschlossen. Dies soll laut Entwickler den RZ-Betreibern mehr Flexibilität bei der Skalierung der Kapazität und der effizienteren Nutzung von disaggregiertem Flash-Speicher bieten, um eine höhere Leistung zu erzielen. Das Design stellt die erste Lösung von Western Digital dar, die die neue Technologie aus der Übernahme von Kazan Networks im letzten Jahr integriert.

 

Abb.1: OpenFlex Data24 NVMe-oF Speicherplattform (Bildquelle: Western Digital)

Querverweis: Western Digital Blog > 5 Reasons it's Time to Consider NVMe-oF Today


Mit der Hot-Swap-fähigen Ultrastar DC SN840 NVMe-SSDs bietet OpenFlex Data24 eine gemeinsam genutzte Speicherkapazität von bis zu 368 TB (24 drives) in einem kompakten 2U-Formfaktor. Damit ist sie geeignet für Server-Speichererweiterungen und Scale-Out-Umgebungen mit softwaredefiniertem Speicher (SDS). Das Design umfasst auch die neuen RapidFlex RDMA-fähigen NVMe-oF-Controller der Marke RapidFlex. Damit können bis zu sechs Hosts direkt über 100 Gb-Ethernet ohne externen Switch angeschlossen werden.

  • RapidFlex-Controller bieten laut Anbieter eine Latenzzeit von unter 500 Nanosekunden für eine projektierte Plattformleistung von über 13 Millionen IOPS/70 GB/s, wenn bis zu sechs Netzwerkadapter an das OpenFlex Data24 angeschlossen werden.

  • OpenFlex Data24 kann als gemeinsam genutzter Speicher in Hochleistungsinfrastrukturen angeschlossen oder als disaggregierte Ressource zur Zusammenstellung virtueller Speichersysteme verwendet werden. Die Plattform ist demnach interoperabel mit der OpenFlex F-Serie - einer offenen Lösung für disaggregierte Infrastrukturen (CDI). (2)

Die Auslieferung des Ultrastar DC SN840 NVMe SSD beginnt laut WDC im nächsten Monat, und die OpenFlex Data24 NVMe-oF-Speicherplattform soll voraussichtlich im Herbst mit einer fünfjährigen Garantie verfügbar sein. RapidFlex NVMe-oF-Controller sind laut Anbieter ab sofort erhältlich. Yusuf Jamal, Senior Vice President Devices und Platforms Business von Western Digital (Kommentarauszug): „Die Dateninfrastruktur war noch nie so wichtig für die Weltwirtschaft wie heute… Wir setzen uns voll und ganz dafür ein, Unternehmen beim Übergang zu NVMe und bei der Umstellung auf neue ‚composable' Architekturen zu unterstützen, die den Wert ihrer Datenspeicher-Ressourcen maximieren können."