Infinidat erhält 95 Millionen US-Dollar in neuer Serie-C-Finanzierungsrunde

München, Starnberg, 06. Okt. 2017 - Goldman Sachs Private Capital Investing leitet Investitionsrunde mit anhaltender Beteiligung von TPG Growth...

Zum Hintergrund: Storageanbieter Infinidat hat in dieser Woche den Abschluss einer Serie-C-Finanzierungsrunde im Wert von 95 Millionen US-Dollar bekannt gegeben. Die Finanzierungsrunde wurde von Goldman Sachs Private Capital Investing (PCI) unter maßgeblicher Beteiligung des führenden Unternehmens der Serie B, TPG Growth, angeführt (1). Das bisher vom Unternehmen eingeworbene Eigenkapital beläuft sich auf 325 Millionen US-Dollar. Infinidat wurde 2011 gegründet und begann im Jahr 2014 mit dem Verkauf seines Flaggschiff-Produkts InfiniBox. Zu den ersten Anwendern zählten laut dem Unternehmen einige der weltweit größten Telekommunikationsanbieter, Banken sowie Cloud Service Provider, die das System einsetzen, um eine große Anzahl von Legacy-Systemen auf einer Speicherplattform zu konsolidieren. Nach vorliegenden Informationen besitzt der Hersteller inzwischen weltweit mehrere hundert Unternehmenskunden, die die InfiniBox-Plattform mit über zwei Exabyte nutzen.

InfiniBox-Systeme können aktuell rund fünf Petabyte bei sehr hoher Leistung und Zuverlässigkeit verwalten (Latenzzeiten im Sub-Millisekunden-Bereich; Zuverlässigkeit von 99,99999 Prozent; hyperskalierbare Kapazität). Die InfiniBox nutzt einen Software-Ansatz: Maschinelle Lernalgorithmen werden dafür eingesetzt, um sehr hohe Performance und Zuverlässigkeit aus preiswerter (x86 Server/HDDs) Hardware zu erhalten. Dazu nutzt das System nach vorliegenden Angaben den gleichen Festplattentyp mit ultrahoher Kapazität, der typischerweise von Google, Facebook und anderen Betreibern von Hyperscalern zur kosteneffektiven Speicherung großer Datenmengen eingesetzt wird (Anmerkung: Flash wird aus Kostengründen hier nur als Cache eingesetzt).


Querverweis / Kommenar: Unser Beitrag > Sind INFINIDAT Arrays schneller als All-Flash bei realen Workloads?


IDC prognostiziert bis 2025 ein Anwachsen der globalen Datensphäre auf 163 Zettabytes (2). Dies entspräche dem Zehnfachen der Datenmenge von 16,1 ZB im Jahr 2016. Dieser Zuwachs im kommenden Jahrzehnt soll demnach vor allem durch maschinengenerierte Daten im Umfeld von IoT, KI, Analytics und Genomis zurückzuführen sein. Die Marktforscher geben ferner an, dass sich der Großteil des Storage-Wachstums von verbrauchergenerierten- zu unternehmensweit generierten Daten verlagern soll. Infinidat ist der Meinung, dass für diese Herausforderungen eine neue Storage-Architektur notwendig wird, die sich grundlegend von den verbraucherzentrierten Cloud-Storage-Plattformen des letzten Jahrzehnts sowie den vorherigen Enterprise-Storage-Systemen unterscheidet.

Abb. 1: IoT Drives Realtime Data (Quelle: IDC White Paper © 2017 IDC  www.idc.com / Data Age 2025: The Evolution of Data to Life-Critical Don’t Focus on Big Data; Focus on the Data That’s Big. Sponsored by Seagate. David Reines, John Ganz, John Rydning, April 2017).


Abb. 2: Byte Shipment Share by Storage Media Typ (Quelle: IDC White Paper, Data Age 2025)

Kommentar Moshe Yanai, Vorstandsvorsitzender und CEO von Infinidat: „In nur wenigen Jahren haben wir alle Wachstumsrekorde für ein Unternehmen der Datenspeicherungsindustrie gebrochen, indem wir uns auf die Grundlagen konzentriert haben: Bedürfnisse auf Kundenseite antizipieren, Hype-Zyklen ignorieren und eine integrative Kultur von Innovation und technischer Exzellenz fördern“.


Quellenangabe:

(1) Link > TPG Growth Beteiligungskapital-Plattform für mittelständische Unternehmen

(2) Link > IDC White Paper (PDF), Data Age 2025: The Evolution of Data to Life-Critical Don’t Focus on Big Data; Focus on the Data That’s Big. Sponsored by Seagate. David Reines, John Ganz, John Rydning, April 2017.